Lage und Beschreibung
Der Rustenhof liegt gut 500 m Luftlinie östlich oberhalb der Bahnstrecke.Hier ist der Bahnübergang zum Rustenberg nach Brakel.Von hier aus für der Weg im rechtenWinkel auf die Aa zu, um dort wieder entlang des Gewässers zu führen. Der Rustenhof ist eine kleine Hofanlage. Das Forsthaus daneben (Fachwerkaufsatz) wurde als Außenstelle der privaten Forstverwaltung gebaut. 

Historische Hinweise
Eine Darstellung des Rustenhofes ist mir nicht bekannt, deshalb folgen hier nur einige Bruchstücke.

1372 wurde der Rustenhof als Alterssitz von den Asseburgern erbaut (Chronik Istrup)

1750 Erbaut von den Asseburgern als Witwensitz/Leibrentensitz beim zugehörigen Wald. 

1931 Übergang von Hof und Wald an das Haus von und zur Mühlen in Merlsheim durch Kauf

1889 In diesem Jahr starb Graf von Bocholtz-Asseburg auf dem Rustenhof. Man fand ihn eines Morgens tot im Bette liegen. Tiefe Trauer herrschte in ganz Istrup, da derselbe für die Kirche viel getan hat. (Chronik Istrup)

Die Gebäude sind heute vermietet.

Personen

1850 ist Familie Pieper dort. Herr Pieper ist Ortsvorsteher 1851 und ist 1949 Mitglied im Club Brakel (vgl. BSR 4/1988).
1889 In diesem Jahr starb Graf von Asseburg auf Rustenhof. Man fand ihn eines Morgens tot im Bette liegen. Tiefe Trauer herrschte in ganz Istrup, da derselbe für die Kirche viel getan hat (Chronik Istrup).
1956-58 Konrad Wigge, Revierförster Rustenhof

2015 Förster Reinhard Schlüter ist Jagdaufseher.

 

In der Nähe Rustenhof



Oben an der Eisenbahn befindet sich das Bahnwärterhaus (heute Wohnhaus) an der 1864 eröffneten Bahnstrecke Altenbeken-Kreiensen.


Unterhalb des Rustenhofes steht der Massivbau eines zweigeschossigen Gebäude, eine Art Wehrbau, errichtet vermutlich um 1900.  
 

In der Nähe steht die 1723 von Constantin von Asseburg und seine Frau Lucia Odilia von Wolff Metternich erbaute St. Bartholomäuskapelle, von den Eheleuten Ernst-Konstantin von Asseburg und Odilia von Wolff-Metternich gestiftet. Über der Tür das Allianzwappen der Asseburger und der von Wolff-Metternich. Beide mit dem Wolf als Wappentier. 
Eine große Renovierung erfolgte 1987: "Sie wurde durch den jetzigen Besitzer Freiherr von und zu Mühlen in Merlsheim mit einem Kostenaufwand von etwa 35.000,- DM von innen und außen instandgesetzt (Chronik Istrup).

Martin Koch 2019

 1. Foto von Baudenkmäler Brakel Wikipedia und von dem Link https://www.istrup.de/virtueller-rundgang-durch-istrup/rustenhof/rustenhof.html

2017 10 25 10 05 17 Greenshot Rustenhof Brakel OT Istrup wiki
istrup wehrbau 05 Rustenhof 5   istrup bahnwärter 9b7ae15fcf6640e5a35d82a3ec7eb250
 Warum das Haus als Burg oder Gorilla bezeichnet wird, ist mir nicht bekannt.